Veranlassung-Ziel Mitgliedschaft Probleme Lösungen Bemessungsgrundlagen Service Sonderfachleute Literatur Archiv
Startseite Probleme

Probleme


Sitemap Kontakt Impressum

Probleme

Wenn plötzlich Wasser im Keller steht, insbesondere wenn man dem kontinuierlich nachfließenden Wasser nicht mehr Herr wird, tritt Ratlosigkeit ein.

Der wichtigste Schritt einer Abdichtungsplanung ist die Ermittlung der Auswirkung des Grundwassers auf den Baukörper (Beanspruchungsklasse). Diese Ermittlung ist Teil einer regelkonformen Baugrunduntersuchung. Sie können die Ermittlung des Bemessungswasserstandes auch bei uns beantragen. Mit Verweis auf die Gewährleistungspflicht für versteckte Planungsmängel von 30 Jahren sei darauf hingewiesen, dass eine Informationspflicht von Bauvorlageberechtigten zur Einholung des Bemessungswasserstandes besteht.

Die fachgerechte Planung und Ausführung beim Bauen in Gebieten von möglichen flurnahen Grundwasserständen ist von besonderer Bedeutung, da nachträgliche Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Kellersohle technisch aufwendig sind und somit die Herstellungskosten des gesamten Kellers bei weitem überschreiten können.

Bei Neubauten ist daher anzuraten, stets eine firmenunabhängige Planung in Anspruch zu nehmen. Detailliertere Informationen erhalten Sie im Mtgliederbereich.

Hausvernässung

Unfachgerechte Hilfsmaßnahmen sind keine Lösung, weder im Alt- noch im Neubau.

Hubert von Grabczewski - Abpumpmaßnahme Altbau - Sedimentaustrag Unterspülung

Hubert von Grabczewski - Abpumpmaßnahme Neubau | Sedimentaustrag Unterspülung, Verletzung der Bodenplatte an der Stirnseite

Hubert von Grabczewski - Folgen unsachgerechten Abpumpens - Sedimentausspülungen


Keine der Abpumpmaßnahmen stellt eine Lösung dar. Sind die Pumpen im Baumarkt noch so preiswert, bringt ein unfachgerechter Einsatz der Pumpen größere Schäden für das Gebäude, als der kurzfristige Erfolg einbringt, indem das Wasser nicht im Gebäude steht.

Taupunkt

Feuchte stellt man im Haus auch fest, wenn kein Wasser ins Haus eindringt. Warme Luft kann mehr Feuchte aufnehmen als kalte Luft. Trifft warme Luft auf kalte Flächen setzt sich die Feuchte am kälteren Teil ab.

Jedermann dürfte die Reaktion bekannt sein, die sich einstellt, wenn im Sommer ein gut gekühltes Glas auf den Tisch kommt. An der Glasaussenwand setzt sich sofort Feuchte ab.


Auch in Folge einer heissen Dusche beschlägt nicht nur der Spiegel, sondern die Feuchte setzt sich auch an den kälteren Fliesen ab.

Dieses physikalische Gesetz trägt insbesondere bei Kältebrücken an einem Gebäude zu Feuchtefolgeschäden wie Schimmel bei. Unter dem Stichwort Taupunkt finden Sie im Mitgliederbereich weitere Informationen.

Bodenplattenbruch

Drückendes Wasser entfaltet erhebliche Kräfte. Bei unvorhergesehenem Auftreten des Wasserdruckes führt dies zu folgenreichen Schäden. Zuerst zeigen sich Risse in der Bodenplatte. Die Bodenplatte kann brechen und kann so die Standfestigkeit des Gebäudes nicht mehr gewährleisten.

Ist die Bodenplatte dem am Bauwerksstandort vorliegenden Druck gegenüber nicht ausgelegt, kommt es zu Bodenplattenbrüchen. Durch die Spalten dringt Wasser ins Gebäude. Das sichtbare Wasser führt zu Schäden.
Dieses Schadensereignis ist jedoch noch der geringere Schaden, gemessen an der Tatsache, dass die Standfestigkeit des Gebäudes in diesen Fällen nicht mehr gegeben ist. Nur durch fachgerechte Arbeit eines Statikers können nachfolgende Bemessungen erfolgen.

Schimmel

Schimmelpilze sind ein natürlicher Teil der Umwelt. Ständig schweben ihre Sporen in der Luft, werden eingeatmet oder mit der Nahrungskette aufgenommen. Der Mensch hat sich mit seinem Organismus darauf eingestellt und hat normalerweise eine hohe natürliche Resistenz gegenüber diversen Schimmelarten. Es gibt > 100.000 verschiedene Schimmelpilzarten, die größtenteils keine Gefahr darstellen. Teilweise werden Schimmelpilze eingesetzt um verschiedene Nahrungsmittel herzustellen, z.B. Blaukäse. Trotzdem kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen. Das hängt von der Schimmelart und des konzentrierten Vorkommens ab.

Ursachen von Vorkommen von Schimmelpilzen im Wohnbereich
Schimmelpilze entwickeln sich oft im Verborgenen. Oft fallen sie durch einen modrigen Geruch oder dunkle Flecken auf. Zum Wachstum benötigen sie drei Grundlagen:
Feuchtigkeit ist in Bauwerken immer vorhanden. Ein hygienisches Raumklima verlangt eine ausgeglichene Raumfeuchte.

Hubert von Grabczewski - Schimmel


Übersteigt die Raumfeuchte den Taupunkt muss nach den Ursachen geforscht und diese beseitigt werden.

Ursachen von Feuchte sind:

Gefahren
Die Sporen der Schimmelpilze gehören zu den wichtigsten Innenraum Allergenen. Das Spektrum allergischer Reaktionen reicht von Hautreizungen, grippeähnlichen Beschwerden über schwere Erschöpfungszustände bis hin zu Schwindel sowie Gedächtnis- und Sprachstörungen. Häufig leiden Hausstaubmilbenallergiker auch unter Schimmelpilzallergie. Einen weiteren Hauptkomplex bilden Atemwegserkrankungen mit Reizhusten und Engegefühl in der Brust bis hin zum allergischen Asthma.

Einen Einblick über Schimmelvorkommen können Sie nachstehenden Aufnahmen von Proben entnehmen:



Penicillium Aspergillus versi color



Aspergillus Niger




Probe eines Kellers
Aspergillus versi color



Cladysporium

Gefahrenabwehr
Um diese Gesundheitsgefahren abzuwehren, muss man für ein ausgeglichenes Raumklima Sorge tragen. Das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss gab zur Hilfestellung ein Merkblatt für "Hausbesitzer in Bereichen mit hohem Grundwasserstand, Schimmelbefall in Wohnungen" heraus.

Zum Merkblatt: merkblattrheinkreisneuss.jpg

Haben Sie derartige Probleme?
Sprechen Sie uns an. Unsere Sonderfachleute stehen Ihnen Rede und Antwort und halten Lösungen bereit.

Welche gesundheitlichen Auswirkungen von durchfeuchteten Häusern ausgehen wurde in zahlreichen Publikationen veröffentlicht. Der Redakteur des Fernsehsenders K 1, Herr Schedel von Brockdorf, interviewte u.a den Öffentlichkeitssprecher der Ärztekammer Nord-Rhein, Herrn Prof. Dr. Klaus Goder, zu den Auswirkungen auf gesunde Menschen, die von feuchter Bebauung ausgehen.

Auszug aus der Niederschrift der fachärztlichen Stellungnahme: 20040729k1goder.pdf [14 KB]

Hinweis: Mitglieder sehen im Mitgliedsbereich den Sendebeitrag.